League of Legends, Heroes of Newearth und co – Der große DOTA Vergleich

Defence of the Ancients heißt der original Spielmodus der Warcraft-III Modifikation und begründete mit erscheinen nicht weniger als ein neues Spielgenre. Mit unserer Übersicht helfen wir euch durch den DOTA Dschungel.

Neben der angesprochenen Warcraft-III Modifikation gehören mittlerweile auch Spiele von Riot Games (League of Legends), S2 Games (Heroes of Newearth) oder Gas Powered Games (Demigod) zu diesem Genre. Ausserdem werden in Zukunft noch Blizzard Entertainment (Blizzard DOTA) und Valve (DOTA 2) mitmischen. Was also mit einem Hobbyprojekt begann, hat sich zu einem Genre mit unzähligen Spielern gewandelt.

Wie alles begann
Den Startschuss für ein komplett neues Spielgenre gaben Hobbyentwickler der Fun-Map Defence of the Ancients (kurz DotA), für Blizzards Strategiespiel und Kassenschlager Warcraft-III (später mit dem Addon “The Frozen Throne”). Das Strategiespiel bietet für die Fangemeinde die Möglichkeit, selbst entwickelte Maps und Mods über Blizzards Battlenet jederman zugänglich zu machen. Gab es besonders tolle Ideen, wurden diese stets mit offenen Armen und exzessivem Spielspaß bejubelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch die jahrelang anhaltende Begeisterung der Spieler für diesen Mod, entschlossen sich bis dato meist unbekannte Entwicklerteams, dem Klassiker entsprechend Neuauflagen zu entwickeln; unter anderem gemeinsam mit ehemaligen DotA-Entwicklern. In dieser Vorschau geben wir euch einen Einblick in die hierzulande erfolgreichsten Nachahmungen und weitere, potentielle Nachfolger.

Was ist DOTA?
Bevor wir aber anfangen, möchten wir das Genre noch etwas genauer erklären. Der richtigen Definition nähern wir uns erst bei Wörtern wie MOBA oder RTS. MOBA heißt Massive-Online-Battle-Arena und beschreibt den virtuellen Kampf zweier Teams in einer instanzierten Arena. Die Spielbeschreibung RTS (Real-Time-Strategy) weißt darauf hin, das jede (strategische) Handlung sofort ausgeführt wird; ohne das man dabei die nächste Runde abwarten muss.

Jeder Spieler startet mit der gleichen Menge an Gold. Das benötigt man wiederum als um für den Kampf nötige Gegenstände zu kaufen. In den darauf folgenden 30 – 90 Minuten beginnt ein erbitterter Kampf um die Zerstörung des gegnerischen Hauptgebäudes. De facto gilt es, alles in der Macht des einzelnen und des Teams stehende zu versuchen, um das eigene Gebäude zu schützen, während man das des Gegners attackiert. Durch das töten gegnerischer Helden sowie Creeps (Computergesteuerter Einheiten) und die taktische Zerstörung gegnerische Türme, kommt man nicht dem eigenen Ziel näher, sondern füllt seinen Topf voll Gold; mit dem man dann bessere Gegenstände kauft um noch mehr Unheil und Zerstörung über das virtuelle Szenario zu bringen.

Zu der Übersicht geht es weiter auf Seite zwei.

Dieser Artikel hat mehrere
Seiten:
1 2 3 4
Favoriten

Hinterlasse eine Antwort

Du musst dich erst anmelden um einen Kommentar zu schreiben.


Weitere Artikel zu Demigod

Zu Demigod sind keine weiteren Artikel vorhanden